Verein zur Durchführung mildtätiger Projekte in Entwicklungsländern

Wir bauen Brücken der Hilfe nach Ost- und Südosteuropa,

wo die Menschen oft noch um ihr tägliches Überleben kämpfen müssen.


Abschied

Confinis wird nach 14 Jahren seine Tätigkeit als Verein zur Durchführung von Projekten in den Ländern:

Ukraine

Serbien

Moldawien und

Georgien

 

beenden und den Verein auflösen.

 

Wir bedanken uns bei allen Förderern und Spendern herzlichst für die Unterstützung unserer Projekte.

 

Der Vorstand

i.a. Cécile Cordon/Obfrau

 

 

Wir helfen in:

Czernowitz/Ukraine

Rehabzentrum Nova Sima

Die ERSTE Privatstiftung hat das Projekt Rehab-Tageszentrum der Hilforganisation Nova Simja, die sich vor allem um Jugendliche und Kinder aus Familien mit Drogenproblemen kümmert, auch für das Jahr 2015 wieder mit 25.000 Euro unterstützt. Die ERSTE Privatstiftung fördert bereits das 3. Jahr dieses Rehab-Tageszentrum.

Auch das Land Kärnten unterstützt dieses Projekt mit 1.800 Euro bereits zum 3. Mal. Für dieses Geld bekommen Straßenkinder und auch Kinder von drogenkranken Eltern für 4 Monate eine warme Mahlzeit pro Tag.

Wir danken den Geldgebern herzlichst, da diese Hilfe für ein Land im Kriegszustand doppelt wertvoll ist.

Durch die Auswirkungen des Kriegszustandes in der Ostukraine betreut diese Organisation auch Kinder von Flüchtlingsfamilien und verwundete Kriegsteilnehmer im Militärspital.


Auswirkungen des Kriegszustandes in der Ostukraine auf Drogenkranke:

Da bei den Drogenkranken durch die Stress-Situation der Kriegsereignisse eine erhöhte Gefahr von Ängsten, Erregungszuständen und Unsicherheit ihrer Existenz ausgelöst wird, ist das Risiko eines Rückfalls selbst bei Ausstiegswilligen vermehrt gegeben.

Offiziell werden Drogenkranke nicht in die Armee aufgenommen, sofern diese Menschen registriert sind. Aber die drogenkranken Jugendlichen schämen sich oft zu Hause zu bleiben, da sie ihr Land im Kampf unterstützten möchten.

Für einige Jugendliche führt die unsichere Situation zu Depressionen und sie beginnen mit Drogen zu experimentieren. So ist die Organisation Nova Simja in der Westukraine durch den Kriegszustand in der Ostukraine mit neuen Problemen in der Drogenszene konfrontiert.

Schulprojekt "Spaß an der Gesundheit"

Im Laufe der 9-jährigen Arbeiten auf dem Gebiet der Drogenproblematik hat die Stiftung "Nova Simja" viel Erfahrung gesammelt. Bereits 2009 wurde ein Aufklärungsprogramm für die Grundschule ausgearbeitet.

Nach der Weiterbildung des SozialarbeiterInnen-Teams in Wien und Erfahrungsaustausch im Institut für Suchtdiagnostik Wien hat Nova Simja dieses schon existierende Programm mit Elementen des Programms "Eigenständig werden" erweitert.

Inzwischen wurde es bereits von der Stadt Czernowitz offiziell empfohlen.