Verein zur Durchführung mildtätiger Projekte in Entwicklungsländern



UKRAINE

 

Förderung 2018

Das Land Kärnten hat  für das 1. und 2. Halbjahr 2018 das Projekt  des TRZ Nova Simja „Essen für Kinder drogenkranker Eltern und Straßenkinder“ mit jeweils Euro 1.800 pro Halbjahr unterstützt.

Auch das Projekt „Spaß an der Gesundheit“ des TRZ Nova Simja wurde für das 1. und 2. Halbjahr 2018 mit je Euro 1.500,00  vom Land Kärnten unterstützt.

Confinis und Nova Simja sagen dem Land Kärnten herzlichen Dank.

 

Förderung 2017

Das Projekt „Therapie-Rehab-Zentrum Nova Simja“ in  Czernowitz/Ukraine erhielt 2017 von der ERSTE Privatstiftung eine Förderung in Höhe von Euro 15.000,00.

Confinis bedankt sich, auch im Namen von Nova Simja, für diese Unterstützung.

Auch das Land Kärnten hat mit Euro 1.800,00 das Projekt des TRZ Nova Simja „Essen für Kinder drogenkranker Eltern und Straßenkinder“ unterstützt.

Das Land Kärnten hat weiters das Projekt „Spaß an der Gesundheit“, ein Schulprojekt, wieder mit Euro 1.500,00 unterstützt.

Dem Land Kärnten sagen wir herzlichen Dank.

 

Erfolg und Ausblick in der Ukraine:

Im Herbst 2016 organisierte Confinis in Zusammenarbeit mit der Drogenkoordination Wien und Graz eine Studienreise der Hilfsorganisation Nova Simja und der Stadt Czernowitz nach Wien und Graz.

Die Stadt Czernowitz, angeregt durch die Studienreisen in den vergangenen Jahren, bildete eine Arbeitsgruppe zur Erstellung eines humaneren Konzeptes seiner Drogenpolitik.
Diese Anregungen wurden auch von anderen Städten in der Ukraine interessiert aufgenommen. Fahrt- und Unterbringung der Studienreise wurden von der Stadt Wien finanziert.

 

Förderung 2016

Confinis erhielt auch für das Jahr 2016 wieder eine Förderung der ERSTE Privatstiftung für die Partnerorganisation Nova Simja in Czernowitz in Höhe von Euro 25.000

Confinis bedankt sich herzlich.

Czernowitz/Ukraine

Rehabilitations-Tageszentrum in Czernowitz

Die Ukraine ist bekanntlich der Staat mit der höchsten HIV-Anstiegsrate in Europa. Ihre Drogenpolitik gestaltete sich unter dem jetzigen Präsidenten Petro POROSHENKO extrem restriktiv, was zur Folge hatte, dass die Drogenszene sich in den Untergrund flüchtet und die betroffenen Suchtkranken kleinerlei Hilfe bekommen.

Die Arbeit des Rehab-Tageszentrums konzentriert sich in 1. Linie auf

  • die Arbeit mit Jugendlichen im Alter von 12 bis 19 Jahr, die bereits Konsumerfahrung von nichtinjizierten Drogen haben

  • die Arbeit mit KlientInnen über 20 Jahre, die verschiedene, auch injizierte Drogen konsumieren und einen Entzug machen möchten

  • die Arbeit mit KlientInnen, die Ersatzdrogen nehmen. Zu dieser Gruppe gehören auch Personen, die bereits clean sind, doch noch soziale und psychologische Begleitung brauchen

  • Krisentelefon - Hotline

 

Mit finanzieller Unterstützung der ERSTE Privatstiftung und des Landes Kärnten ist es Confinis in Zusammenarbeiten mit der Organisation Nova Simja, Czernowitz, gelungen, ein Rehabilitations- und Tageszentrum aufzubauen.

Auch 2015 hat die ERSTE Privatstiftung zum 3. Mal das Rehab-Tageszentrum Nova Simja mit 25.000 Euro für 1 Jahr unterstützt.